Mythos Disruption und der digitale Wandel in Gastronomie und Lebensmittelhandel - darüber sprach FoodNotify CEO Thomas Primus auf der Coface Country Risk Conference
Konferenz-Gastgeber Michael Tawrowsky (2.v.l.) mit den Keynotes Anders Indset, Christina Wilfinger (Microsoft Geschäftsführerin), Thomas Primus und Dirk Müller. © leadersnet.at / A. Felten

Die Coface Country Risk Conference ist das alljährliche Must-Meet der österreichischen Wirtschaft und Industrie. Bereits zum 17. Mal ging sie heuer über die Bühne. Rund 230 illustre Gäste kamen ins Novomatic Forum in Wien und ließen sich von namhaften Keynotes inspirieren. Unter anderem sprachen Wirtschaftsphilosoph Anders Indset, Börsenexperte Dirk Müller sowie FoodNotify-Gründer Thomas Primus. So ging es um den Mythos Disruption. Und ob sie die Wirtschaft kollabieren oder „nur“ revolutionieren würde.

Disruption ist gleich Angst

Die Angst von Gastronomie und Handel vor dem digitalen Wandel – darum drehte sich Thomas´ Vortrag insbesondere. Denn obwohl die Digitalisierung omnipräsent ist, hat sie die Lebensmittelbranche noch lange nicht verinnerlicht. Transparenz und Vergleichbarkeit von Produkten und Preisen? Hochsensibel. Das Sammeln, Verarbeiten, Analysieren und Archivieren von Lebensmitteldaten auf ein zukunftsfähiges Level heben? Zu aufwendig und teuer. Vieles ist noch zu kurz gedacht – was auf Kosten der Effizienz geht und gehen wird.

Disruption als Chance nutzen

Die Herausforderungen in der Lebensmittelbranche sind komplex. Und werden durch die junge, digital-affine Gastronomie-Generation erst richtig spannend. Für sie ist Angst vor Veränderung der schlechteste Ratgeber, wenn es um ihre Zukunftsfähigkeit geht. Doch welche Branchen-Insights hat Thomas nun genauer? Und was hat das mit FoodNotify zu tun? Sehen Sie dazu Thomas´ Vortrag auf der Coface Country Risk Conference: