Immer mehr Menschen treffen eine bewusste Entscheidung. Ganz gleich welchen Alters, ob Veganer, Vegetarier oder Fleischesser – sie alle wollen sich gesünder ernähren. Mit Poké Bowls. Kein Wunder, dass Poké Bowl Restaurants und Poké Bowl Bars derzeit wie Pilze aus dem Boden schießen. Doch was macht Poké Bowls zu einem der angesagtesten Food-Trends überhaupt – auch für Gastronomen? Wir sagen es Ihnen. Und stellen Ihnen am Ende dieses Artikels einige Poké Bowl Restaurants vor.

Eine Poké Bowl – endlose Möglichkeiten

Von japanischer Kochkunst inspiriert, sind Poké Bowls ein Mix aus frischen Zutaten von rohem Fisch bis feinen Kräutern. „poke“ kommt aus dem Hawaiianischen und wird mit geschnitten oder gestückelt übersetzt. Eine Bowl besteht aus der Basis, dem Protein, diversen Ergänzungen, der Marinade und zuletzt dem Topping. Als Basis dient traditionell Reis. Aber auch Quinoa oder Low Carb-Alternativen wie Zucchini-Nudeln oder Salat sind dafür geeignet. Als Proteinquelle werden gerne roher Fisch, Garnelen, rote Linsen oder auch Tofu verwendet. Für die Marinade sind neben scharfer Mayonnaise besonders Soja aber auch andere asiatisch inspirierte Saucen beliebt. Neben buntem Gemüse kann die Bowl durch Zutaten wie Fischeier, Kresse, Noriblätter oder Kichererbsen aufgewertet werden. Für das Topping eignen sich zum Beispiel Sesam, Granatapfel-Kerne, Edamame oder Nüsse besonders gut. Die Kombinationsmöglichkeiten sind atemberaubend.

Die vielfältigen Zutaten für eine Poke Bowl.
Vielfältig, frisch und gesund: Zutaten-Auswahl für eine Poké Bowl. ©Poké You

Poké Bowl Restaurants treffen den individuellen Zeitgeschmack

Poké Bowl Restaurants folgen neben dem Trend zur gesunden Ernährung auch dem Trend der Individualisierung. Bedeutet: In den Restaurants können sich die Gäste ihre Poké Bowl aus diversen frischen Zutaten selbst zusammenstellen bzw. zusammenstellen lassen. Ganz nach persönlichem Geschmack. Oder sie genießen so genannte Signature Bowls nach Rezept des Hauses. Auch sind Poké Bowls durch die vielen individuellen Kombinationsmöglichkeiten ihrer Zutaten quasi ein 24 Stunden-Gericht: Als Frühstück eignen sie sich ebenso perfekt wie als Mittagessen, Abendessen oder für einen schnellen Pausensnack. Und: Da die Präsentation der frischen Zutaten immer sehr offen und transparent gehalten wird, wissen die Gäste immer genau, was in ihrer Bowl enthalten ist.

Poké Bowls sind der beliebte Appetizer in Social Media

Tolle Bilder sagen mehr als tausend Worte. Deshalb werden Fotos von frischen Poké Bowls oft auf Instagram und Facebook geteilt. Solche Trend-Food-Motive bringen Likes und Follower in Social Media sowie echte begeisterte Gäste ins Poké Bowl Restaurant. Für Gastronomen sind Instagram und Facebook also nicht nur zwei der wichtigsten Medienkanäle, um Food-Trends weiter zu verbreiten. Sondern auch die idealen Tools, um die eigene Kundenbindung und Kundengewinnung einfach und schnell voranzubringen.

Soweit zu dem, was Poké Bowls für Gäste so besonders macht. Und warum es sich für Gastronomen lohnen sollte, auf diesen Trend aufzuspringen. Kommen wir nun zu einigen Poké Bowl Restaurants, die beispielhaft für diesen sehr angesagten Gastro-Trend stehen.

Poké You (Frankfurt am Main)

Unter diesem Label bieten zwei Poké Bowl Restaurants in Frankfurt / Main und Hamburg exotische Gaumenfreuden. Als moderner Hotspot für trend- und ernährungsbewusste Menschen bietet Poké You derzeit 4 Signature Bowls nach eigenem Rezept. Oder die Gäste können sich ihre Poké Bowl aus 50 verschiedenen Zutaten bester Qualität individuell zusammenstellen lassen. Dazu gibt es 4 Saucen sowie 3 Marinaden zur Wahl. Der Flagship-Store in Frankfurt gehört zur MyZeil – Foodtopia, ein brandneues Restaurant- und Unterhaltungsviertel mit tollem Ausblick auf die City-Skyline.

Poké Bowl Restaurants: Poké You
©Poké You

HONU Tiki Bowls (Wien)

Poké Bowl Restaurants: Honu Tiki Bowls Wien
© Atelier Karasinski

Die Südsee lässt geschmackvoll grüßen, diesmal aus der Wiener Innenstadt! Das kleine aber feine HONU bezaubert durch seine Atmosphäre und natürlich durch leckere Poké Bowls. Entweder stellt man sie sich aus frischen Zutaten selbst zusammen oder bestellt einfach eine der beliebten Signature Bowls von „Honu Classic“ bis „Vegan Tiki“. Die Inneneinrichtung des Honu wurde ganz im Sinne der hawaiianischen und polynesischen Tiki-Kultur konzipiert. Übrigens bezeichnet Honu die hawaiianische Meeresschildkröte und symbolisiert Weisheit, Glück und Langlebigkeit. Geschäftsführer des Lokals ist Kaspar Kunz Ma.


Plain (Wien)

Seit Anfang diesen Jahres ist der 9. Wiener Gemeindebezirk um einen kulinarischen Hotspot reicher – dem Plain. Dieses Poké Bowl Restaurant gehört dem ehemaligen österreichischen Fußball-Nationalspieler Rubin Okotie und seiner Frau Vanessa. Neben Bagels, Shakes, Porridge sowie Fisch- und Fleischgerichten werden auch Poké Bowls serviert. Großen Wert legen Rubin und Vanessa auf Zutaten, die biologisch in der Region angebaut werden. Zudem setzen sie auf umweltfreundliche Take-Away-Verpackungen.

Poké Bowl Restaurants: Plain, Wien
© Plain

Wiki Wiki Poke (Wien)

Was machen zwei waschechte Berliner, die nicht nur Poké Bowls, sondern auch Wien lieben? Natürlich, sie eröffnen ein Poke Bowl Restaurant in Wien! Nathalie und Dennis heißen die beiden und begrüßen ihre Gäste im 1. Bezirk in der Wipplingerstraße 21. Das Lokal-Ambiente: lässiger Berlin-Style mit viel Holz. Wer möchte, kann seine Signature-Bowl oder selbst kreierte Bowl auch leicht wippend auf einer Schaukel genießen. Und außerdem die Wiki Wiki Poke-Bar am CopaBeach auf der Donauinsel besuchen!

Poké Bowl Restaurants: Wiki Wiki Poke Wien
© Wiki Wiki Poke

Woosabi (Innsbruck)

Dürfen wir vorstellen? Eine der In-Locations im Zentrum von Innsbruck: Das Woosabi ist die urbane Oase, die nicht nur asiatische Fusion-Küche mit europäischem Touch verbindet. Sondern die auch mit ihren köstlichen Woo Bowls beeindruckt. Die Atmosphäre im Woosabi ist eine Mischung aus Industrial-Look, Pflanzenarrangements, Palmenblättern und Bambusfächern. Im Sommer kann man seine Bowl natürlich auch outdoor genießen – im fast schon obligatorischen und sehr entspannenden Gastgarten.

Poké Bowl Restaurants: Woosabi Innsbruck
© Woosabi

Ona Poké (Zürich)

Grüezi, liebe Lifestyle-Genießer! Ona Poké ist Zürichs „Place to be“ für einen aktiven und ernährungsbewussten Lebensstil. In exklusiver City-Lage nahe dem Zürichsee werden allerfeinste Poké Bowls in modernem Design-Ambiente geboten. Ona Poké ist ein Mix aus stylischer Poké- und Getränke-Bar. Und damit auch eine beliebte abendliche Trend-Location im Herzen der Stadt.

Poké Bowl Restaurants: Ona Poké Zürich
© Ona Poké

Ma’loa (Berlin)

Clean Eating ist der gesunde Ernährungstrend, dem das Ma´loa seinen eigenen Stempel aufdrückt. Hier gibt es herrlich frische Bowls aus japanischen, polynesischen und kalifornischen Zutaten. Ein Highlight ist die Açai-Bowl, ein Dessert aus Açai, Banane und Blaubeere. Wie es sich für ein Trend-Lokal gehört, ist das Ma´loa derzeit in zwei Berliner Szene-Viertel vertreten – in Mitte und in Kreuzberg. Und auch in Köln am Friesenwall können sich Genießer das ma´loasche Bowl-Erlebnis auf der Zunge zergehen lassen.


Aloha München
© Aloha

Aloha Poke (München)

München, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Nürnberg und Münster – das sind die Städte, die Aloha Poke aktuell bestens bedient. Entweder nutzt man das Restaurant vor Ort oder den Catering-Service. Ganz gleich, ob im Hochsommer, tiefsten Winter oder im stressigen Berufsalltag: Aloha Poke bedeutet easy going mit hawaiianischem Geschmack.