Schlagwort

Hauptallergene

Browsing

Haben Sie Lupine auf Ihrer Speisekarte? Bewusst wohl nicht. Denn obwohl diese Hülsenfrucht so einiges zu bieten hat, wird sie selten als Hauptbestandteil von Speisen verwendet. Vielmehr werden Teile beispielsweise Weizenmehl beigefügt. Weil Lupine einen extrem hohen Eiweißgehalt haben und auch geringen Anteil an Kohlenhydraten. Sich somit perfekt für die „low carb“ Ernährung eignen. Oder

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich hatte so meine Schwierigkeiten beim Hauptallergen O. Denn, während eine Erdnuss-, Ei-, Weizen- oder Sojaallergie klar besagten Produkten zuzuordnen ist, könnte ich nicht aus dem Stehgreif sagen, wo jetzt Schwefeldioxid oder Sulfite zu finden sind. Kennen Sie? Dann bringt dieser Artikel auch für Sie mehr Licht

Alte Pflanze, neue Allergie. 1950 wurde zum ersten Mal eine Sesamallergie diagnostiziert. Tendenz steigend. Obwohl die Allergie selten in Deutschland oder Österreich zu finden ist, ist es in anderen Ländern häufig der Fall. Zum Beispiel in Australien, wo die Sesam-Allergie bereits die viert häufigste Nahrungsmittelallergie ist. Aber auch die Zahl der Betroffenen steigt von Jahr

Nicht über zu viel Salz oder ein Haar in der Suppe werden sich Sellerieallergiker beschweren, sondern eher über das Vorhandensein jenes intensiv schmeckenden Suppengewürzes. Zumindest, wenn dieselbe nicht schon vorab mit einem „L“ in der Speisekarte versehen wurde. Und auch viel weniger beschweren, als darunter leiden. Ein nicht unwesentlicher Teil der Bevölkerung ist allergisch auf

Weiß, schwarz, braun oder orientalisch; süß, würzig oder scharf. Egal in welcher Variation, Senf ist ein beliebtes Gewürz. Leider nicht nur. Denn Senf und daraus gewonnene Erzeugnisse gehören auch zu den 14 Hauptallergenen. Obwohl nicht sehr häufig, gehört die Allergie zu den potentesten Gewürzallergien und ist demnach völlig zu Recht mit einem „M“ zu kennzeichnen.

Kaffee mit Gewürzen als Beispiel für Allergenkennzeichnung bei Getränken

Haben Sie eigentlich auch Ihre Getränke gekennzeichnet? Viel war schon die Rede von der verpflichtenden Allergenkennzeichnung fĂĽr Speisen. Von den Neuerungen, welche die LMIV verordnete und den Erleichterungen, die die Novelle in Ă–sterreich dann doch nicht brachte. Von gekennzeichneten Speisekarten oder 14 Hauptallergenen in möglichen Speisen. Fast ein wenig ging da die Kennzeichnung der Getränke unter, die