Tipps & Tricks

5 Mythen zum Thema Digitalisierung, die Ihnen das Leben unnötig schwer machen (IV)

Digitalisierungs-Mythen 4

Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie an Digitalisierung in der Gastronomie denken? Gerne wird damit geworben, dass Digitalisierung Arbeitsprozesse vereinfacht, Transparenz bringt und Ihnen das Leben erleichtert. Aber wie sieht die andere Seite der Medaille aus? Lohnt es sich umzustellen? In unserer Serie zum Thema Digitalisierung in der Gastronomie beleuchten wir die fünf häufigsten Einwände. Heute: 

Die Hard- und Software ist kostenintensiv. Im Endeffekt schaut nicht viel dabei raus.

Die Vorteile von Digitalisierung in der Gastronomie liegen nun am Tisch: Standortunabhängiges und flexibles Arbeiten, bessere Zusammenarbeit, vereinfachte Prozesse, effizientere Arbeitsabläufe und mehr Übersicht und Kontrolle, um nur ein paar zu nennen. Aber vielleicht fragen Sie sich dennoch, ob sich eine Umstellung lohnt? Ist die Anschaffung von Hard- und/oder Software nicht viel zu kostenintensiv? Schaut im Endeffekt überhaupt genug dabei raus?

Berechtigte Fragen. Denn natürlich wollen Sie auch Kosten sparen und finanzielle Vorteile aus der Hinwendung zu digitalen Tools ziehen. Gerade in der Umstellungsphase haben viele Gastronomen mit Zweifeln zu kämpfen, ob es sich wirklich lohnt. Ob die Aktivierungsgebühr nicht überzogen ist, ob die Vorteile tatsächlich die Kosten einspielen. Oder vielleicht sind es ja gar nicht Sie, der sich mit solchen Fragen quält, sondern Ihr Vorgesetzter, dem Sie das jeweilige digitale Tool schmackhaft machen wollen.

Also, schauen wir genauer hin:

Anschaffungskosten digitaler Tools in der Gastronomie

Grundsätzlich gilt bei den gängigen digitalen Tools eines: Die meisten Programme arbeiten mit einer cloud-basierten Software, die Sie auf Ihre bereits vorhandenen Geräte installieren. Es ist keine Anschaffung von Hardware nötig. Nehmen wir als Beispiel die Registrierkassa. Die Anschaffung der Hardware kostet üblicherweise – so von unserem Partner Ready2Order berichtet– mehrere tausend Euro. Digitale Registrierkassen lassen sich hingegen ohne großen finanziellen Mehraufwand auf bereits vorhandene Geräte wie Tablets, Handys oder PCs installieren. Die Kosten für die Hardware fallen weg.

Trotzdem müssen Sie mit ein paar Ausgaben rechnen. Aktivierungsgebühren und monatliche Kosten für die jeweilige Software sind gang und gäbe. Natürlich kostet die Umstellung trotz allem auch Zeit. Bis die Umstellung vollzogen wurde und die neuen Arbeitsabläufe bei Ihren Mitarbeitern und Ihnen in Fleisch und Blut übergegangen sind. Dennoch wagen wir zu behaupten, dass Sie diese Ausgaben und Mühen im Nu wieder hereinspielen. 

Einsparungspotential durch digitale Tools in der Gastronomie

Denn in Anbetracht des Einsparungspotentials, das Ihnen Digitalisierung bietet, sind diese Kosten mehr sinnvolle Investitionen als unnötige Ausgaben. Denn eines steht ebenfalls fest: Mit den für Sie passenden Features können Sie nicht nur lästige Arbeit und Nerven, sondern vor allem auch Kosten sparen.

Da wäre beispielsweise der Deckungsbeitragsrechner, mit dem Sie ohne viel Aufwand den besten Preis für Ihr Angebot herausfinden. Da wäre die automatische Erfassung aller Verkäufe und Einkäufe, die Ihnen die Grundlage zu einer profitablen Sortimentsentscheidung liefert und Ihr Angebot auf Erfolgskurs bringt. Oder die Registrierkassa, die Ihrem Servicepersonal mit Funk-Bonieren Wege und Zeit spart und so für zufriedenere Kunden und bessere Trinkgelder sorgt. 
(Noch mehr Beispiele finden Sie in einem unserer früheren Artikel über Digitalisierung in der Gastronomie.)

Da wäre auch die viele wertvolle Zeit, die Ihre Mitarbeiter und Sie nach erfolgreicher Umstellung sparen und nun für andere Arbeiten nützen können; und Zeit ist bekanntlich Geld. Aber von wie viel Zeit und damit Geld reden wir eigentlich? Weil wir nicht für alle Anbieter digitaler Tools sprechen können und wollen, haben wir unser eigenes Produkt, FoodNotify, in Hinblick auf diese Frage, genauer unter die Lupe genommen. 

Mit FoodNotify können 2–5 % der Jahreskosten pro Betrieb eingespart werden.

Aufstellung von Zeit- und Kosteneinsparung in der Gastronomie dank Digitalisierung mit FoodNotify

PS.: Sie sind immer noch nicht überzeugt, ob sich die jeweilige Investition lohnt? Dann hier ein kleiner Tipp zum Schluss:

Oft können Produkte kostenlos oder zu speziellen Konditionen getestet werden. Machen Sie davon Gebrauch und testen Sie. Aber testen Sie wirklich. Nur so finden Sie heraus, wie sehr Ihnen ein digitales Tool in Sachen Zeit- und Kostenersparnis helfen kann und welche Features Sie wirklich brauchen.