Zusatzstoffinformationen

Die zu kennzeichnenden Zusatzstoffe

In Deutschland muss der Kunde über folgende in Lebensmitteln und Speisen enthaltene Zusatzstoffe bei nicht vorverpackten Lebensmitteln informiert werden:

 




1

enthaltene Farbstoffe

E 100 bis E 180 – müssen mittels „mit Farbstoff“ gekennzeichnet werden

zusätzlich muss der Hinweis „kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“ bei folgenden Farbstoffen verwendet werden: E 102 – Tartrazin, E 104 – Chinolingelb, E 110 – Gelborange S E 122 – Azorubin, E 124 – Cochenillerot A, E 129 – Allurarot AC

In welchen Erzeugnissen/Lebensmitteln kommen diese beispielsweise vor:
Kandierte Früchte, Cocktailkirschen, Gemüse- und Obstkonserven, Süßwaren, Backwaren (Waffeln, Keksen, Kuchen), Tortendekoration, Speiseeis, Dessertspeisen, Götterspeise, Marmeladen, Konfitüren, Chutneys, Saucen, Gewürze, Fertigsuppen, Schmelzkäse, Senf, Surimi, Fischrogen, Räucherfische, Lachsersatz, Fisch- und Krebstierpasten, Knabbergebäck, Essig, Würste, Margarine, Butter, nichtalkoholische aromatisierte Getränke




2

enthaltene Konservierungsstoffe

E 200 bis E 219, E 234, E 235, E 239 E 249 bis E 252, E 280 bis E 285, E 1105 – müssen mittels „mit Konservierungsstoff“ oder „konserviert“ gekennzeichnet werden

die Angaben „mit Konservierungsstoff“ oder „konserviert“ kann bei E 249 bis E 252 ersetzt werden durch „mit Nitritpökelsalz“, „mit Nitrat“ oder „mit Nitritpökelsalz und Nitrat“

In welchen Erzeugnissen/Lebensmitteln kommen diese beispielsweise vor:
Zuckerarme Marmeladen und Konfitüren, kandierte Früchte, Trockenobst, Obst- und Gemüsekonserven, Kartoffelteig, Gnocchi, Polenta, Fleischerzeugnisse (Würste, Pökelware, Geflügelpasteten), Fischerzeugnisse, Schnittkäse abgepackt, Schmelzkäse, Margarine, Eiprodukte, Brot und Backwaren, Feinkostsalate, Mayonnaise, Senf, Ketchup, Saucen und Marinaden, Süßwaren, Knabbergebäck, roten Rüben gekocht, nichtalkoholische aromatisierte Getränke




3

enthaltene Antioxidationsmittel

E 300 bis E 321, E 385, E 392, E 586 – müssen mittels „mit Antioxidationsmittel“ gekennzeichnet werden

In welchen Erzeugnissen/Lebensmitteln kommen diese beispielsweise vor:
Obst- und Gemüsekonserven, Kartoffelerzeugnisse, Marmeladen, Konfitüren, Brot und Backwaren, Backmischungen, Dessertspeisen, Frühstücksgetreideprodukte, Trockenmilcherzeugnisse, Marinaden, Knabbergebäck, Schmelzkäse, Fertigsuppen, Gewürze, Fleisch- und Wurstwaren, Fleisch – und Fischkonserven, Speisefette und -öle, tierische Fette und fetthaltige Lebensmittel, nichtalkoholische aromatisierte Getränke




4

enthaltene Geschmacksverstärker

E 355 bis E 357, E 508 bis E 511, E 620 bis E 640 – müssen mittels „mit Geschmacksverstärker“ gekennzeichnet werden

In welchen Erzeugnissen/Lebensmitteln kommen diese beispielsweise vor:
Würzmittel (Kochsalzersatz, Glutamat), Fertigsuppen, Fleischerzeugnisse, Saucen, Fertigprodukte (Tiefkühlerzeugnisse, Konserven)




5

enthaltenes Schwefeldioxid/Sulfite

E 220 bis E 228 – muss mittels „geschwefelt“ gekennzeichnet werden

In welchen Erzeugnissen/Lebensmitteln kommen diese beispielsweise vor:
Essig, Kartoffelerzeugnisse, getrocknetes Obst und Gemüse, Gemüsekonserven, kandierte Früchte, Kuchenfüllungen




6

enthaltenes Eisen-II-gluconat

E 579 – oder Eisen-II-lactat – E 585 – muss mittels „geschwärzt“ gekennzeichnet werden

In welchen Erzeugnissen/Lebensmitteln kommen diese beispielsweise vor:
Oliven schwarz




7

Stoffe die zur Oberflächenbehandlung verwendet werden

E 901 bis E 904, E 912, E 914 – müssen mittels „gewachst“ gekennzeichnet werden

In welchen Erzeugnissen/Lebensmitteln kommen diese beispielsweise vor:
Zitrusfrüchte, Äpfel, Birne, Melone




8

enthaltene Phosphate bei Fleischerzeugnissen

E 338 bis E 341, E 450, E 452 – müssen mittels „mit Phosphat“ gekennzeichnet werden

In welchen Erzeugnissen/Lebensmitteln kommen diese beispielsweise vor:
Fleischerzeugnisse (Brühwürste, Kochschinken)




9

Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe

E 420, E 421, E 950 bis E 955, E 957, E 959 bis E 962, E 965 bis E 969 – müssen mittels „mit Süßungsmittel/n“ gekennzeichnet werden

  • Lebensmitteln, die Zuckerzusatz und zugelassene Süßungsmittel enthalten, müssen mittels „mit einer Zuckerart und Süßungsmittel“ gekennzeichnet werden,
  • bei Verwendung von Aspartam – E 951 – ist zusätzlich mittels „enthält eine Phenylalaninquelle“ zu kennzeichnen.

In welchen Erzeugnissen/Lebensmitteln kommen diese beispielsweise vor:
Dessertspeisen, Speiseeis, Marmeladen, Konfitüren, Süßwaren, Backwaren, süße Brotaufstriche, Saucen, Senf, Frühstücksgetreideprodukte, Obst- und Gemüsekonserven, Fischkonserven


Literatur:
aid infodienst
Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. (AID): Zusatzstoffe nach ihren E-Nummern, Quelle (Stand: 10.02.15)

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL): Merkblatt zur Kenntlichmachung von Zusatzstoffen in der Gastronomie und bei der Gemeinschaftsverpflegung, Quelle (Stand: 07.02.15)

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV): Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung – ZZulV), Quelle (Stand: 06.02.15)

Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV): Verordnung über die Kennzeichnung von Lebensmitteln (Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung – LMKV), Quelle (Stand. 06.02.15)

Amtsblatt der Europäischen Union (EU): Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über Lebensmittelzusatzstoffe, Quelle (Stand: 06.02.15)