Von Schokolade bis Vanille, von Amarenabecher bis Bananensplit, von Eiskaffee bis Eissmoothie: Es gibt viele wunderbare Kreationen, die auf der Eiskarte stehen. Doch was steht da noch drauf? Allergene zum Beispiel? Das wäre natürlich sehr von Vorteil. Denn natürlich sind auch im Speiseeis viele Hauptallergene enthalten, die laut Gesetzgeber angegeben werden müssen. Sie möchten Speiseeis anbieten, ohne Gefahr zu laufen, allergische Reaktionen bei Ihren Kunden auszulösen? Kein Problem, wir zeigen Ihnen wie!

A, C, E, G, H:
Welche Allergene besonders häufig in Eis(bechern) vorkommen

Welche im Speiseeis enthaltenen Allergene ausgewiesen werden müssen, zeigt Ihnen die folgende Auswahl, die jedoch nur eine kleine darstellt. Diese und viele andere der 14 Hauptallergene sind besonders häufig auch in Garnituren wie Krokant, Streusel, Schlagobers, Rosinen oder Fertigsaucen enthalten. 

Milch (G) als ein Hauptbestandteil von Eiscreme

Eigelb (C), das oft als Emulgator für die Herstellung von Eis verwendet wird

Gluten (A) in Eiswaffeln oder Tüten

Schalenfrüchte (H)die über Bananensplit & Co gestreut werden

Erdnüsse (E), häufiger Bestandteil von Nuss-Cremes, die Eisbechern den letzten Pepp geben

Allergenkennzeichnung Eiskarte

Mit den Hauptallergenen in Getränken verhält es sich genauso – die müssen von Gastro-Betrieben ebenfalls ausgewiesen werden. Ein Blick auf das Etikett des Herstellers gibt in der Regel die nötige Auskunft über Allergene und Zusatzstoffe. Und dann gibt es schließlich noch die Zusatzstoffe, die ebenfalls häufig in Eisbechern vorkommen. In Deutschland müssen sie schriftlich gekennzeichnet werden. Betriebe in Österreich sollten gut bei Zucker- und Alkoholzusatz aufpassen. Aspartam / Aspartam-Acesulfamsalz gehört hierzulande mit dem Hinweis „Enthält eine Phenylalaninquelle“ versehen. Und bei über 10% zugesetztem Alkohol muss der Satz „Kann bei übermäßigen Verzehr abführend wirken“ in die Karte. Haben Sie alle Speisen und Getränke mit Allergenen und Zusatzstoffen gekennzeichnet, müssen Sie eine schriftliche Dokumentation erstellen, die Sie im Falle einer Überprüfung durch die Lebensmittelbehörde vorzulegen haben.


Ihre LMIV-Kennzeichnung:
So wird sie einfach und sicher

Welche Allergene Sie in Ihrem Eissalon bzw. auf Ihrer Karte angeben müssen, sind wir gerade kurz durchgegangen. Mit welchem Tool Sie das am einfachsten umsetzen, dazu kommen wir nun: FoodNotify Free – das umfassende Package, dessen zahlreiche Funktionen für die Küchen-Administration komplett kostenlos sind.

Funktion 1: Digitales Kochbuch

Damit erfüllen Sie alle wichtigen Compliance- und Rechtsvorschriften völlig unkompliziert. Denn die Kennzeichnung aller LMIV-Daten wie Allergene, Zusatzstoffe und Nährwerte erfolgt automatisch über die FoodNotify Lebensmitteldatenbank, die über 1,5 Mio. Artikel umfasst. Sie haben keinen Aufwand mit der Stammdatenpflege, weil alle Artikeldaten tagesaktuell sind.

Funktion 2: Speisekarten-Designer

Mit dem FoodNotify Speisekarten-Designer erstellen Sie ganz leicht geschmackvolle Tages-, Wochen- und Menükarten – und weisen auf ihnen ganz automatisch alle LMIV-Daten zu Ihren Eiskreationen und Getränken aus. Auch ob diese biologisch, vegetarisch oder vegan sind, lässt sich einfach angeben.

Funktion 3: Mobile App mit Barcode-Scanner

Hand drauf: Bequemer können Sie Allergene, Zusatzstoffe und Nährwerte nicht parat haben! Scannen Sie Produkt-Barcodes mit Ihrem Smartphone oder Tablet ein – Sie erhalten alle Artikel-Informationen im Handumdrehen.


Zusammengefasst:
Das sollten Sie bei der Allergenkennzeichnung beachten

  • Informieren Sie Ihre Kunden am besten schriftlich und gut sichtbar
  • Milch, Gluten, Schalenfrüchte und Eier befinden sich besonders oft in Speiseeis und Eisbechern
  • In Österreich müssen auch Zucker- und Alkoholzusätze gekennzeichnet werden, in Deutschland weitere Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker oder Farbstoffe
  • Denken Sie auch an die LMIV-Kennzeichnung Ihrer angebotenen Getränke
  • Sie müssen über alle verkauften Produkte auf Basis Ihrer Rezepte eine schriftliche Dokumentation anlegen, die bei einer Überprüfung vorzulegen ist

Übrigens:

Auch FoodNotify-Kunde Sweet Hell setzt auf digitale Unterstützung, wenn es um Allergenkennzeichnung geht.
Hier geht’s zur vollen Story:

Übrigens: